Aussichts- und einsichtsreich geht es zu den Märzenbechern auf den schönen Elber Berg —

Baddeckenstedt (Bhf.) – Rasteberg – Sportplatz Groß Elbe – Elber Berg – Sportplatz Groß Elbe – Rasteberg – NSG „Steinbruch Baddeckenstedt“ – Baddeckenstedt (Bhf.)
Mitte März 2017
Start und Ende am Bahnhof Baddeckenstedt. Für Automobilisten empfiehlt sich das Parken am Sportplatz von Groß Elbe, im Wald am Übergang zwischen Elber Berg und Rasteberg
Knapp über 150 Höhenmeter Steigungen
Eine Tour ohne große erreichbare „Sehenswürdigkeiten“. Aussichten und ein einsehbares Naturschutzgebiet gibt es am Rasteberg, der Elber Berg präsentiert schöne Wege, einen schönen Eichen-Hainbuchenwald und eine reiche Auswahl an Frühblühern, darunter einen Massenbestand an Märzenbechern
Anreise per Bahn, theoretisch völlig problemlos aus Richtung Hannover, Hildesheim oder Harz, zum Bahnhof Baddeckenstedt
Am Waldrandweg des Rastebergs

Am Waldrandweg des Rastebergs

Nach einem leider sehr kurzen Intermezzo mit Automobil, werden wir wohl auf längere Sicht wieder den ÖPNV nutzen „müssen“, um unsere heißgeliebte Heimat zu erkunden. Das Leben ist halt nicht immer nur freundlich und bequem. Wegen der guten Zugverbindung und der sagenhaften Märzenbecherblüte, sollte es diesmal also wieder der Elber Berg zwischen Baddeckenstedt und dem Salzgitter Höhenzug sein. Dieser kürzere Weg, ist auch eine nette Variante zu der etwas längeren Tour von Altenhagen (2015) aus. Der Waldrandweg am Anfang, könnte für den ein oder anderen eine Durststrecke darstellen, aber der Weg selbst und die Aussichten, waren für uns gerade im frühen Frühling, ein ausreichender Anreiz für diese Tour. Wir hatten nur das „Glück“ … nicht umsonst stehen in der Ebene die Windmeiler … das ein zappenkalter Winterhauch vom Gevatter Brocken herüberwehte.

Start ist am Bahnhof Baddeckenstedt, an dem einst die wundervolle Kiefer-Kate ihren Sitz hatte. Heute befindet sich im alten Bahnhof ein „Ableger“ der Kinder- und Jugendhilfe Henneckenrode. Wir gehen erstmal direkt an der nicht wenig befahrenen Hauptstraße (B6), bis zum Elber Weg. Wer nicht ausreichend mit Futter eingedeckt ist, kann am Bahnübergang einen Abzweig nach recht machen, zur Bäckerei/Konditorei Jendraß. Hier gibt es leckere Sachen zu änständigen Preisen, wie man sie andernorts, z.B. in Hildesheim, nur noch selten bekommt. Die steile Straße „Elber Weg“ noch hinauf, dann erreichen wir den südlichen Waldrand des Rastebergs. Der Weg ist anfangs schmal, wird später aber breiter und verläuft direkt am Waldrand. Die Aussicht ist wegen der geringen Höhe nicht gerade überragend, reicht aber bei gutem Wetter bis zum Harz, mit dem „alles überragenden“ Brocken.

Links den im März noch recht spärlich bewachsenen Wald, rechts die weitreichende Feldmark mit Blick bis zum Salzgitter Höhenzug und bis zum Harz. Im frühen Frühjahr ist das trotzdem Premium, weil man endlich die langsam wärmende Sonne genießen kann, die Vögel zwitschern, was die Kehle hergibt und das Leben, selbst wenn man schon etliche Jahrzehnte hinter sich hat, wieder aufblüht. Am Sportplatz Groß Elbe, geht es für ein paar hundert Meter durch den Wald, dann wieder raus, noch einmal sehr kurz durch ein Waldstück. Dann an einer schönen, einsamen Eiche vorbei, durch mehrere Weiden, zum Waldrand des Elber Berges. Hier kann man noch einmal die nette Aussicht gen Harzgebirge genießen, bevor es für den Rest der Tour, in die schönen Mischwälder des Höhenzuges geht.

Ein Meer an Frühlingsknotenblumen

Ein Meer an Frühlingsknotenblumen

Mit den bis ins Detail ausgearbeiteten Waldgesellschaften, haben wir uns nie genauer beschäftigt, weil wir den größten Teil der belebten und unbelebten Natur, einfach nur genießen wollen … und man halt nicht alles „wissen“ kann. Der Wald am Elber Berg allerdings ist sehr markant beherrscht, von einem in unserer Gegend nicht allzu häufig anzutreffenden Eichen-Hainbuchen-Mischwald vom Feinsten. Diese lichte Waldgesellschaft hat es uns mittlerweile sehr angetan, weil sie im starken optischen Kontrast … papperlapapp, weil sie einfach das Auge erfreut. Am „Kamm“ angekommen, geht es eigentlich gleich los mit den gewaltigen Märzenbecherbeständen, die denen am bekannteren Schweineberg bei Hameln, in nichts nachstehen. Zuerst sind es einzelne Flecken und Flächen, im weiteren Wegesverlauf, steht die Frühlings-Knotenblume auf hunderten Quadratmetern flächendeckend.

Aber auch andere Frühblüher lassen sich hier schon früh bestaunen, wie das Leberblümchen oder der in dieser Pracht, gar nicht so leicht zu findende Echte Seidelbast. So schön kann Wandern sein. Ein sonniger Tag ohne viel Wind, die erwachende Natur, eine Sonnenbank, ein Kaffee, ein Keks, ´ne Kippe … was will man mehr? Der Weg bedarf keiner näheren Beschreibung, mal schmal und weich, mal etwas breiter und etwas fester, aber immer angenehm und von tausenden und abertausenden von Märzenbechern bevölkert. Schwuppdiwupp sind wir auch schon am Sportplatz Elber Berg angekommen, an dem es etwas knifflig wird. Der auf der OSM Map eingezeichnete Weg ist nicht mehr recht begehbar. Man kann sich also wie wir, zwischen den Sportplätzen „entlangschummeln“, direkt über den rechten gehen, hinter dem der Weg weitergeht, oder ein Stück weiter nördlich, dem breiteren Weg folgen, der zu dem eingezeichneten Rastplatz führt.

Egal wie, wir gelangen auf einen schmalen Pfad, der an dem nicht mehr wirklich vorhandenen Rastplatz, in einen breiteren mündet. Die Märzenbecher werden weniger, der Wald verändert sich, aber nicht zum Negativen. Rechterhand tauchen die ersten Wald- und Wiesengrundstücke auf und erlauben eine freundliche Aussicht ins „Oelbertal“, mit dem friedlich daliegenden Örtchen Oelber am weißen Wege und seinem wunderschönen, ehemaligen Wasserschloss Oelber. Hinter der Schutzhütte, gehen wir ein Stück an der Rückseite der „Premiumhäuser“ der Straße Brockenblick entlang, dann geht es wieder in einen netten Wald, der im Frühjahr vor Veilchen strotzt. Die kommen allerdings erst eine Weile später als die Märzenbecher, aus ihren Winterquartieren. Der Weg führt zu einem Aussichtspunkt mit Bank/Bänken, von dem aus man einen Blick in das unzugängliche NSG „Steinbruch Baddeckenstedt“ werfen kann. Auf einem nirgends verzeichneten, mittlerweile aber wieder schön freigeschnittenen Weg am Waldrand, erreichen wir den Ort und nach wenigen hundert Metern, wieder den Bahnhof Baddeckenstedt.

Neugierige Elber Bergbewohner

Neugierige Elber Bergbewohner

Wie gesagt, eine etwas kürzere Alternative zu dem ca. vier Kilometer längeren Weg von Altenhagen aus. Etwas weniger Steigungen, je nach eigener Auffassung vielleicht etwas weniger erlebnisreich. Aber im März, aufgrund einer der größten Populationen des Märzenbechers im weiten Umfeld, auf jeden Fall ein Augenschmaus erster Güteklasse. Durch die gute Verbindung per Bahn, ist Baddeckenstedt eh ein guter Ausgangspunkt für den nicht automobilisierten Bevölkerungsteil, zu dem wir jetzt auch wieder gehören. Aufgrund dessen, wird es wohl auch dieses Jahr nichts mit dem Wipperdurchbruch, den letzten Etappen des Karstwanderweges und anderen weit entfernten bzw. schwer erreichbaren Gegenden. Dafür können wir uns bei Gelegenheit endlich um einige Touren kümmern, die schon längst einen Beitrag hätten bekommen müssen, wie z.B. das wanderbare NSG Gallberg und das NSG Finkenberg/Lerchenberg bei Hildesheim, der Hainberg bei Bockenem und andere. Es hört sich dumm an, aber ich kann jedem „Autowanderer“ nur empfehlen, das Mobil mal ein paar Wochen oder Monate stehen zu lassen, um vielleicht zu bemerken, das der Blickwinkel sich ändert, der Fokus sich verengt, aber auch schärft für Möglichkeiten, die man vorher gar nicht in Betracht gezogen hat. Aber erst einmal schnell auf in die Märzenbecher am Elber Berg, die wohl noch 1-2 Wochen zu bestaunen sind. Wie immer viel Spaß…

L I T E R A T U R
  • Haeupler/Mühr – Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands – Alle 4200 Pflanzen in Text und Bild – ISBN 978-3800149902
F O T O G A L E R I E

W A N D E R K A R T E / D O W N L O A D GPX

(Downloadlink in der unteren Kartenleiste)

Als KML-Datei für Google Earth/Goolge Maps exportierenStandalone-Karte im Vollbild-Modus öffnenQR Code-Bild für Standalone-Vollbild-Kartenlink erstellenAls GeoJSON exportierenAls GeoJSON exportieren
Baddeckenstedt - Elber Berg - Baddeckenstedt

Karte wird geladen - bitte warten...

Start / Ziel: 52.089108, 10.228862
Bäckerei / Konditorei / Cafe Jendraß: 52.087088, 10.233121
NSG \'Steinbruch Baddeckenstedt\': 52.091537, 10.229956
Parkplatz Sportplatz Groß Elbe: 52.097562, 10.259294
Sportplatz Groß Elbe: 52.097594, 10.258141
Schutzhütte: 52.092730, 10.236833
Aussichtsreicher Weg: 52.092836, 10.253677
Aussichtspunkt: 52.104363, 10.290928
Bank: 52.104218, 10.291679
Märzenbecher-Paradies Elber Berg: 52.105714, 10.282345
Märzenbecher-Paradies Elber Berg: 52.101668, 10.269384
Mehrere Bänke: 52.091643, 10.230997
Aussichtspunkt nach Oelber: 52.092638, 10.236061
Ehem. Wasserschloss Oelber: 52.101654, 10.237949
Bank: 52.096992, 10.253672
V E R W A N D T E
B E I T R Ä G E
P D F / E – M A I L / D R U C K